Forschergruppe „Philologie des Abenteuers“
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Transformationen viktorianischer Abenteuerliteratur: Großstadtfiktionen der Moderne und postkoloniale Rewritings

Englische Philologie, LMU München
Projektleiter: Prof. Dr. Tobias Döring
Mitarbeiterin: Kathrin Härtl

treasure-island-mapausschnitt2

Robert Louis Stevenson, Treasure Island, London u.a.: Cassel 1885.

Das Teilprojekt untersucht, in welcher Weise populäre Abenteuernarrative aus der viktorianischen Hochphase des British Empire später aufgegriffen und unter zum Teil gänzlich anderen historischen wie kulturellen Bedingungen fort- bzw. umgeschrieben worden sind. Dazu widmet es sich einerseits den Imaginationen der Großstadt und deren Alltagsgeschichten, wie sie die Literatur der Klassischen Moderne im Zuge ihres emphatisch neuen Erzählprogramms gestaltet hat, andererseits den Einlassungen mit kolonialen Abenteuermustern, insbesondere mit dem Topos der entdeckerischen Reise, wie postkoloniale Erzähltexte sie in jüngerer Zeit unternommen haben, um das diskursive Erbe, das sie antreten, kritisch zu verhandeln.

In beiden Fällen stehen somit Anschlussstellen, Kontinuitäten, Überformungen und dezidierte Umwandlungen eines traditionellen Handlungs-, Erlebnis- und Erzählmodells zur Diskussion, das unter stark veränderten ästhetischen wie politischen Prämissen zur Verlegenheit geworden ist und daher in modernistischer wie postkolonialer Programmatik oftmals vehement zurückgewiesen, zumindest aber skeptisch problematisiert wird. Gegenüber solchen Selbstbeschreibungen und Selbstzuschreibungen, die nicht zuletzt für Literaturgeschichten mittlerweile topisch sind, will das Teilprojekt erste Elemente zu einer anderen Geschichte englischsprachiger Literaturen vom 19. bis 21. Jahrhundert erarbeiten, die ein gemeinsames Fundament im Dispositiv des Abenteuers freilegt. Leitgedanke dabei ist, dass viele der englischsprachigen Erzähltexte, die hier zur Untersuchung stehen, die alte Abenteuertradition einer Bearbeitung wie auch Beobachtung unterziehen und somit bereits ihrerseits einer „Philologie des Abenteuers“ zuarbeiten.

Zugeordnete Schwerpunkte: