Forschergruppe „Philologie des Abenteuers“
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Anatomiestunde des erzählten Abenteuers: Abenteuerliteratur und ihre Theoretisierung in der frühen Sowjetunion

Slavische Philologie, LMU München
Projektleiter: Prof. Dr. Riccardo Nicolosi
Mitarbeiterin: Dr. Brigitte Obermayr

Saginjan_Mess_Mend_Cover

Džim Dollar (=Mariėtta Šaginjan): Mess Mend oder: Die Yankees in Petrograd, 1924. Covergestaltung: Aleksandr Rodčenko

Im Kontext der europäischen Moderne mit ihrer Problematisierung, Zurückweisung und Transformation des Abenteuers nimmt die frühe sowjetische literarische Kultur (1920er – Anfang 1930er Jahre) eine besondere Stellung ein, weil in ihr eine intensive theoretische Reflexion über Formen und Funktionen der Abenteuerliteratur mit konkreten erzählerischen Erprobungen von deren narrativen Gesetzmäßigkeiten einhergeht.

Die Zielsetzung des Projekts ist vor diesem Hintergrund eine doppelte: In literatur- und theoriehistorischer Hinsicht fragt es nach Bedeutung und Funktion des Abenteuers bei der Entwicklung sowohl einer modernistischen, sujethaften russischen Prosa als auch einer neuen Theoriebildung (protonarratologische Prosa- und Genretheorie des Formalismus, Literaturtheorie des frühen Bachtin, vergleichend-historische Romantheorie, Fiktionsskepsis der faktographischen Avantgarde). In systematischer Hinsicht will das Projekt narrative Verfahrensweisen, erfahrungstheoretische und gattungsevolutionäre Momente herausarbeiten, die für die Abenteuerliteratur generell von zentraler Bedeutung sind.

Hierbei geht das Projekt von der Arbeitshypothese aus, dass die erforschten Texte eine Theorie und Praxis vereinende ‚Anatomiestunde‘ des erzählten Abenteuers darstellen: Sie entblößen und analysieren zentrale Aspekte der Abenteuerliteratur, u.a. Phänomene der narrativen Verknüpfung (z.B. Sujethaftigkeit, Wechselspiel von Serialität und Kontingenz, Motivierung und Ereignishaftigkeit) und das Verhältnis von Fiktionalität und Faktualität. Im Rahmen einer kontroversen literaturkritischen und gesellschaftspolitischen Auseinandersetzung für und wider das Abenteuer zwischen Experiment, Unterhaltung und Freiheitsemphase betreiben die theoretischen und literarischen Texte selbst eine Philologie des Abenteuers. Diese will das Projekt in all seinen weitreichenden Implikationen erforschen.

Zugeordnete Schwerpunkte: